5 Tipps, wie Sie Ihr Unternehmen durch die Coronakrise führen

Christian Brill
Christian Brill

Die Coronakrise bringt Unternehmen weltweit in Bedrängnis. Wo Berichte von Lieferengpässen, Umsatzeinbußen oder gar Insolvenzen die Schlagzeilen dominieren, werden auch hierzulande die Probleme immer größer. Doch was tun? In diesem Artikel geben wir Ihnen 5 Tipps, wie Sie Ihr Unternehmen sicher durch die Krise steuern. Eines ist sicher: Die EGT lässt Sie nicht im Stich.

1. Ruhe bewahren und Überblick verschaffen

Oberstes Gebot in Zeiten der Krise: bewahren Sie Ruhe. Verschaffen Sie sich einen ersten Überblick und entscheiden Sie erst dann über die weiteren Schritte.

Um Unternehmen, Selbstständige und Freiberufler bei der Bewältigung der Coronakrise zu unterstützen, hat die Bundesregierung ein milliardenschweres Hilfsprogramm beschlossen,

2. Überbrückungsfinanzierung sofort beantragen

Ein zentraler Baustein des Hilfspakets: Notkredite in unbegrenzter Höhe, vergeben von der staatlichen Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Den Antrag stellen Sie üblicherweise über Ihre eigene Hausbank. 

Weitere Informationen zu den Krediten und Bürgschaften sowie deren Voraussetzungen finden Sie auf der Website der KfW.

3. Ausgeweitetes Kurzarbeitergeld beantragen

Ihre Mitarbeiter haben keine Arbeit mehr oder dürfen nicht mehr arbeiten? Dann nutzen Sie das ausgeweitete Kurzarbeitergeld. Damit können Sie wichtige Arbeitsplätze erhalten und nach der Krise wieder auf qualifiziertes Personal zurückgreifen. Auch Ihre Mitarbeiter sind damit jederzeit auf der sicheren Seite.

Den Zugang zum Kurzarbeitergeld hat die Bundesregierung rückwirkend zum 1. März erleichtert. Das Geld wird somit auch rückwirkend ausgezahlt. 

Bereits ab einem Ausfall von einem Zehntel der Mitarbeiter – statt wie bisher einem Drittel – können Sie bei ihrer Hausbank jetzt Kurzarbeitergeld beantragen. Die bei Kurzarbeit üblicherweise anfallenden Sozialversicherungsbeiträge werden ebenfalls erstattet.

Einen ersten Überblick erhalten Sie auf der Website des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales.

4. Kostenstundung / Verlängerung Zahlungsziel anfragen

Bei den größten Kostenpositionen kann eine einvernehmliche Stundung oder eine Verlängerung des Zahlungszieles kurzfristig helfen.

Wichtig: Wenn das nicht gelingt, begleichen Sie alle Rechnungen, um Ihre Bonität nicht zu gefährden.

Nutzen Sie auch die unter Punkt 3. beschriebenen zinsfreien Kreditangebote der Bundesregierung beziehungsweise der KfW.

5. Günstige und flexible Energieversorgung sicherstellen

Gab es vor Ausbruch des Coronavirus noch "leise Hoffnung auf Besserung in der Industrie", so warnt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag nun vor einem weltweiten Konjunktureinbruch.

Auch die Nachfrage nach Energie sinkt dramatisch in diesen Tagen. Die Folge: die Großhandelspreise verfallen. Da die Erzeugungskapazitäten aber gleich bleiben, ist in den nächsten Monate mit dauerhaft sinkenden Preisen zu rechnen.

Um wettbewerbsfähig zu bleiben, sollten Sie also auch im Energieeinkauf – für Unternehmen traditionell einer der zentralen Kostentreiber – schon jetzt neue Wege gehen.

Am kurzfristigen Spotmarkt sind die stündlichen Großhandelspreise deutlich günstiger als die Preise am Terminmarkt. Und das bereits seit über einem Jahr.

Durch die Coronakrise sinken die Preise nun noch weiter.

Das folgende Beispiel von Anfang März belegt: Im Vergleich zu den Terminmarktpreisen liegt der Spotpreis im Durchschnitt immer noch 1,3 ct/kWh tiefer. Selbst negative Spotmarktpreise (das heißt sie bekommen Geld geschenkt) sind keine Seltenheit mehr.

Fazit: Mit staatlichen Hilfen und EGT Spot die Krise bewältigen

Wer in Krisenzeiten kühlen Kopf bewahrt und einen klaren Plan verfolgt, kann sein Unternehmen nach der Krise zu neuer Stärke verhelfen. Bis dahin heißt es: durchhalten!

  • Beantragen Sie staatliche Hilfen.
    So bleiben Sie zahlungsfähig und erhalten gleichzeitig Arbeitsplätze.
  • Senken Sie Ihre Energiekosten.
    Mit EGT Spot verbrauchen Sie genau so viel Energie, wie Sie möchten – und das zu besonders günstigen Konditionen.
  • Fokussieren Sie sich auf den "Neustart" Ihres Unternehmens.
    Mit einem direkten Spotmarktzugang brauchen Sie sich um nichts mehr zu kümmern.
  • Bleiben Sie flexibel.
    Über den Kurzfristmarkt Spot bleiben Sie auch im weiteren Energiebezug jederzeit flexibel. Kaufen Sie auf keinen Fall Energiemengen für die Zukunft ein.

Sie wollen mehr wissen?

Sie haben Fragen zum Thema oder möchten mehr über die Beschaffungsmodelle der EGT erfahren?

Über unsere praktischen Online-Tools können Sie die Vorzüge des Spotmarktes (EGT Spot) interaktiv erleben und verschiedene Szenarien durchspielen. Abonnieren Sie unbedingt auch unseren monatlichen Energie-Newsletter und bleiben Sie so immer auf dem Laufenden.

Meine geschätzten Kolleginnen und Kollegen sind gerne auch persönlich für Sie da. Die Kontaktdaten finden Sie unten.

Weiterführende Links:

EGT SpotNewsletter abonnieren

Christian Brill
Autor

Christian Brill

Als Innovationschef der EGT beschäftigt sich der dreifache Familienvater mit der Energieversorgung von morgen, wie zum Beispiel neuartigen Beschaffungsstrategien oder dezentraler Energieversorgung.

Sprechen Sie uns an!

Haben Sie Fragen?

Fragen und Antworten

Hier finden Sie die Antworten auf häufig gestellte Fragen.

Zu den FAQs

EGT-Kundenservice

Melden Sie sich gerne bei uns.

Mo – Do8:00 – 18:00 Uhr
Fr8:00 – 15:00 Uhr

kundenservice@8< SPAM-Schutz, bitte entfernen >8egt.de
07722 918-100

Kundencenter Triberg

78098 Triberg, Schonacher Straße 2

Mo – Do8:00 – 12:00 Uhr
13:30 – 16:30 Uhr
Fr8:00 – 12:00 Uhr

Kontakt